HangART-7 Edition 19: Baltikum

TIDES OF CHANGE

Neue Kunst aus Estland, Lettland und Litauen.

Der Begriff „sea change“ (Umbruch, Zeitenwende) fand im Zeitalter der Entdeckungen Eingang in die englische Sprache. Er beschreibt grundlegende soziale und kulturelle Veränderungen, die über das Meer das Festland erreichten. Man dürfte ihn zunächst auf erste Importe von Kartoffeln und Tabak – Grundnahrungsmittel im Baltikum – angewendet haben. Später dann wurde der Begriff auf alle wichtigen sozialen, kulturellen oder politischen Veränderungen ausgeweitet.

2011 liegt der Schwerpunkt des HangART-7 Kunstprogramms auf zeitgenössischer Kunst aus Osteuropa. Nach Polen im Frühjahr und Tschechien im Sommer leitet nun das Baltikum den Herbst ein. Unter dem Titel TIDES OF CHANGE wird von 01. Oktober bis Mitte November 2011 im Hangar-7 aktuelle Malerei aus den drei baltischen Staaten Litauen, Lettland und Estland präsentiert. Die künstlerische Leiterin und Kuratorin des HangART-7 Kunstprogramms Lioba Reddeker hat gemeinsam mit dem Co-Kurator Simon Rees dafür zehn KünstlerInnen eingeladen.

„Die drei baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen werden im Allgemeinen nicht als eigenständige Länder, sondern als eine geographische Einheit, irgendwo nordöstlich von Zentraleuropa, wahrgenommen. Obwohl TIDES OF CHANGE in ihrem Titel Bezug auf die gemeinsame Küstenlinie der drei Staaten nimmt, widmet sich die Ausstellung den Aspekten der faszinierenden kulturellen Differenz genauso wie den Gemeinsamkeiten der Bildwelten. Sie zeigt die Entwicklung der sehr persönlichen Sichtweise der jungen Künstler, die dem Symbolcharakter der vorhergehenden Künstlergeneration, die eng mit dem kommunistischen System verbunden war, ambivalent gegenüberstehen und eröffnet über die zeitgenössische Kunst einen Blick auf die baltischen Staaten von heute.“ so der Co-Kurator Simon Rees.

Gezeigt werden Arbeiten von:

Konstantinas Bogdanas (*1961, Litauen), Andris Eglītis (*1981, Lettland), Merike Estna (*1980, Estland), Daiga Krūze (*1980, Lettland), Inga Meldere (*1979, Lettland), Alina Melnikova (*1983, Litauen), Tõnis Saadoja (*1980, Estland), Eglė Ulčickaitė (*1989, Litauen), Andris Vitolinš (*1975, Lettland) und Andrius Zakarauskas (*1982, Litauen).

Estna_EM-2.jpg
Merike Estna, Seascape, 2009, oil on canvas, 300 x 240 cm
Estna_EM-12.jpg
Merike Estna, Landscape 17, 2011, oil on canvas, 50 x 41 cm
Kruze_KD-1.jpg
Daiga Krūze, Sky Behind, 2009, mixed media on canvas, 150 x 200 cm
Kruze_KD-2.jpg
Daiga Krūze, The Birches, 2008, oil on canvas, 150 x 200 cm
Meldere_MI-4.jpg
Inga Meldere, Doughter of executioner, 2011, Oil on canvas, 54 x 32 cm
Meldere_MI10.jpg
Inga Meldere, Hommage to Richard Tuttle, 2011, Oil on canvas, 29 x 41 cm
Melnikova_MA-1.jpg
Alina Melnikova, Your Prognosis of the Past in my supposed time Line, 2010, oil on canvas, 120 x 92 cm
Melnikova_MA-4.jpg
Alina Melnikova, Family Photo, 2010, oil on canvas, 90 x 110 cm
Saadoja_No-67.jpg
Tõnis Saadoja, Hometown Tallinn No. 67, 2007-2008, watercolour on paper, 21 x 29,7
Saadoja_No-92.jpg
Tõnis Saadoja, Hometown Tallinn No. 92, 2007-2008, watercolour on paper, 21 x 29,7
Ulčickaité_UE-4.jpg
Eglé Ulčickaité, The Midday, 2011, oil on canvas, 170 x 140 cm
Ulčickaité_UE-8.jpg
Eglé Ulčickaité, She has her concerns on earth, 2010, oil on canvas, 70 x 80 cm
Vitolinš_VA-7.jpg
Andris Vitolinš, Fragmentation II, 2010, acrylic on canvas, 90 x 130 cm
Vitolinš_VA-10.jpg
Andris Vitolinš, He is moving, 2010, acrylic on canvas, 200 x 150 cm
Zakarauskas_ZA-5.jpg
Andrius Zakarauskas, Painting of landscape by painting way (bigger than me), 2010, oil on canvas, 190 x 180 cm
Zakarauskas_ZA-7.jpg
Andrius Zakarauskas, Painting of landscape by painting way (burnt), 2011, oil on canvas, 130 x 131cm
Bogdanas_BK-2.jpg
Konstantinas Bogdanas, Reverse, 2011, Metal typographic cliche letters, h: 4,5 cm (each)
Bogdanas_BK-4.jpg
Konstantinas Bogdanas, Lawrence Weiner artwork and Austrian National Flag Colors Mixed Together, 2011, Laser print on paper, 22 x 30,7 cm (A4 framed), acrylic on canvas, 50x75 cm
Eglītis_EA-1.jpg
Andris Eglītis, Luxury Replica” (“… and the highest pine trees after they break…”), 5 x 5 m
Eglītis_EA-6.jpg
Andris Eglītis, Painting from series Earthworks, 2011, mineralpigments, acrylic on wooden panel, 197 x 146cm

Ausstellungsdauer und Öffnungszeiten

01. Oktober bis Mitte November 2011

Täglich von 09:00 - 22:00 Uhr

Konstantinas Bogdanas (*1961)

Konstantinas Bogdanas wurde vom Maler zum Konzeptkünstler. Er arbeitet mit witzigen Bemerkungen und konzeptuellen Wortspielen, die keine explizite Form aufweisen und an die Arbeitsweise von Lawrence Weiner sowie die Künstlerkollektive Art & Language und General Idea erinnern. Für diese Ausstellung hat der Künstler an die Hangar-7 Glasfassade die Aufschrift „Reverse“ angebracht. Sie wurde im Inneren des Gebäudes geklebt und ist von der Außenseite spiegelverkehrt zu lesen. Diese Arbeit ist ein Verweis auf sein Langzeitprojekt den eigenen künstlerischen Status zu hinterfragen und sich gleichzeitig auf einer höheren Ebene als „Künstler“ zu behaupten – ein klarer und gewollter Widerspruch in sich.

Andris Eglītis (*1981)

Über viele Jahre hinweg hat sich Andris Eglitis der genauen Beobachtung seiner Umwelt gewidmet. Zunächst auf die Innenbereiche seiner Wohn- und Arbeitsumgebung und urbane Straßenszenerien fokussiert, die akribisch in seiner Malerei dargestellt sind, verlagert sich sein Interesse in letzter Zeit hin zum Land und zur Landschaftsmalerei mit einer dieser Umgebung entsprechenden Farbpalette. In den neuen Bildern von Eglitis reichen die Farben der Erde – Schiefertöne, braun, düsteres olivgrün, nebelgrau – bis in den Himmel, wodurch der Horizont und damit auch der herkömmliche Bildaufbau verloren geht.

Merike Estna (*1980)

Die Malereien von Merike Estna beeindrucken durch eine sehr virtuose, ausdrucksbewegte Pinselführung, die den Bildern einen expressiv-abstrakten Charakter verleiht. Fallweise, zumeist bei jenen Gemälden, die als Landschaften erkennbar sind, werden Bäume, Horizontlinien und topografische Formen zu malerisch-objekthaften Hinweiszeichen in flutenden, aufbrechenden und schlingernden Farbmassen. Die Künstlerin entwickelte einen Stil, der in einer Parallelbewegung von persönlicher Erfahrung und malerischer Entwicklung, konzeptionelle Aspekte in den Vordergrund rückte. Die Malerei selbst wurde zum Inhalt und zum Medium der Selbstbefragung.

Daiga Krūze (*1980)

Landschaften und im Speziellen der Wald haben für Daiga Kruze und ihre Bildwelt eine besondere Bedeutung. Sie müsse nicht im Internet nach Vorlagen oder Anregungen suchen, sagt die Künstlerin selbst, da sie all das im Wald vor Augen hat. Die Töne und Geräusche der Natur lassen sie die Farbe als „sound“ empfinden, den sie dann malt. Sounds of sunrise lautet sodann auch einer ihrer Bildtitel. Die so entstehenden Bilder sind der traditionellen Landschaftsmalerei nur dem Genre nach verpflichtet, da es keine künstlerisch gestalteten Landschafts-Abbilder sind. Sie können eher als Landschafts-Portraits verstanden werden, die aus dem Zusammenspiel verschiedener Farbklänge entstehen.

Inga Meldere (*1979)

Inga Melderes Bilder sind eine Mischung aus Film-Snapshots, Fotoaufnahmen und Illustrationen, wie aus einem Märchen entnommen. Aber die Szenen ihrer Bilder sind keine Dokumentation, sie erzählen auch keine bestimmte Geschichte. Ihr geht es nicht um die Beschreibung einer Situation, sondern vielmehr um die Verbindungen zwischen Figur und Geschichte, zwischen Künstlerin und Betrachter sowie um das Thema zwischenmenschlicher Beziehungen. In den Bildern von Inga Meldere vermischen sich Pastellfarben und bunte Farbflächen zu einer originellen Kombination, nur gebrochen durch Stellen, an denen die Zeichnung, die Form, an Bedeutung gewinnt.

Alina Melnikova (*1983)

Mal kräftiger, mal nur in ganz zarten Farbnuancen legt sich die rote Farbigkeit wie ein Schleier über Alina Melnikovas Bilder. Zu den Rändern hin das Weiß der Leinwand entblößend, bildet die rötliche Farbe im Zentrum figurative Details aus. Gestalten sind erkennbar, mit großen Augen, langen Wimpern und herzförmigen Lippen, manche tragen Masken, Haare mutieren zu pilzähnlichen Gewächsen, Körperteile verlaufen sich zu organischen Formen. Es ist ein surreales Setting, in welches Melnikovas Bilder entführen. Die Künstlerin beschäftigt sich mit Stereotypen, Idealbildern, Lebensstilen und Subkulturen – mit den Mustern, die eine Gesellschaft herausbildet, um Komplexität zu reduzieren.

Tõnis Saadoja (*1980)

Es ist eine allgemein verbreitete Vorstellung, dass Malerei ein Medium sei, in dem es um die farbenreiche, subjektive, expressionistische und romantische Schilderung eines Gegenstandes geht. In der 90 teiligen Werkserie Hometown Tallinn (2007-2008) widerlegt Tõnis Saadoja diese Ansicht. Inspiriert durch einen Straßenmaler, dem er täglich auf den Touristenmeilen der mittelalterlichen Altstadt von Tallin begegnete, hat er ein postmodern pikareskes Bild der estnischen Hauptstadt, die auch sein Zuhause ist, kreiert. Die Arbeit ist einerseits eine innere Auseinandersetzung mit der Geschichte und Theorie der Nachkriegsmalerei, ein Thema, das in der Zeit der Sowjetunion ausgeblendet war. Andererseits handelt es sich aber auch um den Versuch mit einer althergebrachten Bildsprache in Dialog zu treten.

Eglė Ulčickaitė (*1989)

Wie Winterlandschaften erscheinen die nostalgischen Bilder von Egle Ulcickaite. Vielleicht weil Sehnsucht und Winter sich gut verstehen, wirken ihre Arbeiten in ihrer wehmütigen Einfachheit vollkommen. Diese nostalgische Stimmung ist begleitet von einem Blick in die Vergangenheit, was für die Künstlerin vor allem Familien- und Kindheitserinnerungen bedeutet. Auch die vermeintliche Erinnerung an Erlebnisse, die sie nicht kennt und zu verstehen versucht, formen ihre Bildkonzepte. Ihre pastellfarbenen Bilder folgen nicht allein minimalistischen Konzepten. Ulcickaite “belebt” die Szenen mit ein paar wenigen Elementen, die wiederum das Gefühl von Nostalgie hervorheben.

Andris Vitolinš (*1975)

Er sei fasziniert von der Menschheit, schreibt Andris Vitolinš. Dennoch malt er keine Personen, sondern von Menschenhand geschaffene Objekte. Seine bevorzugten Motive sind industrielle Landschaften und technische Gegenstände: schemenhafte Fabrikbauten, Leitungsrohre, die sich zu einem unendlichen Labyrinth verzweigen, freigelegte Baukonstruktionen, Ölpumpen, Autos. Vitolinš fotografiert Häuser und Objekte, die ihm auf Reisen und im Alltag begegnen und recherchiert ihre Geschichte. Im Malprozess werden die Objekte künstlerisch geformt und erhalten ein neues Antlitz. Nur bei genauer Betrachtung ist die ursprüngliche Aufnahme noch erkennbar.

Andrius Zakarauskas (*1982)

Die zerschnittenen und geschichteten Bildflächen von Andrius Zakarauskas ähneln gemalten Collagen oder fragmentierten und erneut zusammen gesetzten Bildausschnitten. Sie zeigen vielfach Teile von Figuren und Gegenständen, die an darstellende Malereien im herkömmlichen Verständnis von Bildern denken lassen. Erst die visuelle Logik des jeweiligen Bildganzen verschiebt die Wahrnehmungsgrenze von der Zone des Gegenständlichen hin in jenen Bereich, der die Bilder mehrdeutig erscheinen lässt. Dabei werden der Farbauftrag, die Komposition, Auslassungen, der Pinselstrich und selbst die Betitelung zu Zeichen, welche die Bildfläche zu einem Textfeld werden lassen.

Alle Ausstellungen auf einen Blick

  • alle
  • HangART-7
  • Ausstellungen
Archiv

Steve McQueen


The Last Mile
/de/kunst/ausstellungen/steve-mcqueen/

Gregor Schlierenzauer


“Stille Momente”
/de/kunst/ausstellungen/gregor-schlierenzauer/

Robert Rottensteiner


Yssilo - Parallele Welt
/de/kunst/ausstellungen/robert-rottensteiner/

THE SWARM


A Parametric Pavilion
/de/kunst/ausstellungen/the-swarm/

HangART-7 Edition 19:
Baltikum


Tides of change
/de/kunst/hangart-7-edition-19-baltikum/

Red Bull Illume 2011


Picture This!
/de/kunst/ausstellungen/red-bull-illume-2011/

HangART-7 Edition 18:
Tschechien


Ein Tanz
/de/kunst/hangart-7-edition-18-tschechien/

HangART-7 Edition 17:
Polen

In dunklen
Wäldern
/de/kunst/hangart-7-edition-17-polen/

HangART-7 Edition 16:
England

The Secret Of England's Greatness /de/kunst/hangart-7-edition-16-england/

Dietmar Kainrath


„Canrath“
/de/kunst/ausstellungen/dietmar-kainrath-canrath/

HangART-7 Edition 15:
Österreich

Eine Berührung der
Wirklichkeit
/de/kunst/hangart-7-edition-15-oesterreich/

HangART-7 Edition 14:
Deutschland


Mal was Deutsches
/de/kunst/hangart-7-edition-14-deutschland/

Eleanor Coppola


Circle of Memory
/de/kunst/ausstellungen/eleanor-coppola/

HangART-7 Edition 13:
Italien


Una forza del passato
/de/kunst/hangart-7-edition-13-italien/

HangART–7 Edition 12:
Portugal


Pavilhão de Portugal
/de/kunst/hangart-7-edition-12-portugal/

HangART–7 Edition 11:
L.A. Potential


L.A. Potential
/de/kunst/hangart-7-edition-11-la-potential/

Stefan Sagmeister &
FH Studenten

Is it possible to touch someone's heart with design? /de/kunst/ausstellungen/stefan-sagmeister/

HangART–7 Edition 10:
Frankreich


Délicatesse des Couleurs
/de/kunst/hangart-7-edition-10-frankreich/

Universität Mozarteum


Blick auf Raum und Körper
/de/kunst/ausstellungen/universitaet-mozarteum-blick-auf-raum-und-koerper/

HangART–7 Edition 9:
Schweiz


... aus einem malerischen Land
/de/kunst/hangart-7-edition-9-schweiz/

HangART–7 Edition 8:
Island


HÉRNA
/de/kunst/hangart-7-edition-8-island/

Dietmar Kainrath


Karikatur & Fliegerei
/de/kunst/ausstellungen/dietmar-kainrath-karikatur-fliegerei/

HangART–7 Edition 7:
Mexiko


Una Excursión Mexicana
/de/kunst/hangart-7-edition-7-mexiko/

HangART–7 Edition 6:
South Africa

Turbulence. Art from South Africa /de/kunst/hangart-7-edition-6-south-africa/

HangART–7 Edition 5:
Russland


Russia fly by
/de/kunst/hangart-7-edition-5-russland/

HangART–7 Edition 4:
New York

New York Contemporary:
Art Times Squared
/de/kunst/hangart-7-edition-4-new-york/