Konzept Architektur

Ein Zuhause für Mitchell, Pirkner und Feinschmecker

Ein Flugzeughangar hat für gewöhnlich die Ästhetik eines Schuhkartons: quadratisch, praktisch, nützlich. Als Heimat für die Sammlung der Flying Bulls wäre dies ein Affront gegen die formvollendeten Klassiker der Aviatik gewesen. 1999 wurde mit der Planung begonnen und es entstand in der Folge mit dem Hangar-7 ein Bauwerk, wie es von seiner Konstruktion und Zweckbestimmung kein vergleichbares davor gab.

Viel der Faszination des Hangars geht von seiner Architektur aus. Steht man in seinem Inneren, scheint sich ein Himmelsgewölbe über den historischen Flugzeugen und Exponaten aufzutun. Blickt man von außen auf die Konstruktion, drängt sich der Vergleich mit einem Flügel auf, der eine ungemeine Dynamik und Schwerelosigkeit ausstrahlt – trotz der verbauten 1.200 Tonnen Stahl und 380 Tonnen Spezialglas.

In die elliptische Glasschale wurden das Eingangsportal von 40 Metern Länge sowie zwei Zylindertürme eingeschnitten, die Platz für Büros, Lounges und ein Restaurant bieten. Das stellte den Salzburger Architekten Volkmar Burgstaller vor enorme statische Herausforderungen in Bezug auf das Tragwerksystem, schließlich sollte die Stahlträgerkonstruktion so schlank wie möglich ausfallen. Mittels speziell geschriebener 3-D-Simulationssoftware gelang schließlich die Entwicklung eines komplexen Statikkonzepts, das alle Auflagen und Anforderungen erfüllte.

Darüber hinaus gelang es dem Architektenteam, die gesamte Verkabelung, Heizung und Belüftung unsichtbar zu machen. Auch nicht einfach bei einer Stahl-Glas-Konstruktion, aber wichtig für das Erleben des Raums im Hangar-7: Auf drei durch die Halle frei gespannten Stegen können die Besucher das mobile Interieur aus verschiedenen Blickwinkeln bewundern. Die 1.754 Glastafeln, von denen nicht zwei die gleichen Maße teilen, geben den Blick auf das beeindruckende Bergpanorama frei und lassen durch ihre Transparenz den Hangar-7 je nach Wetterlage oder Tageszeit in einer anderen Stimmung erscheinen.

Erst diese baulichen Voraussetzungen haben das ermöglicht, was der Hangar-7 heute ist: Ein Ort, an dem sich Technik, Kunst und Unterhaltung begegnen und sich dabei wie selbstverständlich ergänzen. Und natürlich eine Garage, von der jedes Flugzeug träumt, sie einmal „Zuhause“ nennen zu dürfen.

Tägliche Öffnungszeiten Hangar-7

Hangar-7 Flugzeugmuseum: 09:00 - 22:00 Uhr
Restaurant Ikarus:  Montag bis Mittwoch
19:00 - 22:00 Uhr.
Donnerstag bis Sonntag
12:00 - 14:00 und 19:00 - 22:00 Uhr.
Carpe Diem Lounge - Café:  09:00 - 17:00 Uhr
Mayday Bar:  

Sonntag bis Donnerstag
12:00 - 00:00 Uhr
Freitag und Samstag
12:00 - 01:00 Uhr

International Bar Food in der Mayday Bar:
Täglich 12:00 - 22:00 Uhr
Threesixty Bar:

Dienstag bis Sonntag ab 18:30 Uhr
Montag & Donnerstag geschlossen

Outdoor Lounge:

Täglich geöffnet ab 12:00 Uhr bei Schönwetter.

Hangar-7 Merchandising Shop: Täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr.

Kein Ruhetag!

Im Rampenlicht

  • alle
  • Architektur
Archiv

Red Bull Stratos

Felix Baumgartner
Ausstellung im Hangar-7
/de/day-night/people/red-bull-stratos/

Der neue Hangar-7 Clip

Tauchen Sie ein in die Welt des Hangar-7! /de/architektur/konzept-architektur/

Yellow Cab

Ein New Yorker
Checker-Cab in Salzburg
/de/architektur/yellow-cab/

Felix Baumgartner

Mission erfolgreich abgeschlossen. /de/architektur/baumgartner/

Formel 1 Boliden
im Hangar-7


Die Kunst der Straße
/de/architektur/formel-1-boliden/

NEU: Der GT 5 Simulator im Hangar-7

Spielen Sie GT5 direkt neben
dem "Red Bull X2010 S. Vettel"
/de/architektur/red-bull-x2010-s-vettel/

Red Bull X2010 S. Vettel

Neues Ausstellungsobjekt
im Hangar-7
/de/architektur/red-bull-x2010-s-vettel/

Red Bull Racing

Ausgewählte Rennboliden
im Hangar-7
/de/architektur/motorraeder-und-weitere-rennboliden/

Pflanzen


Hangaris Botanicus
/de/architektur/pflanzen/

Fakten

Alle Daten und Fakten zum Hangar-7 /de/architektur/fakten/