Mehr Erfahren

Executive Chef, Restaurant Ikarus, Red Bull Hangar-7

Martin Klein

Von der Trauminsel in den Traumberuf!

Im Januar 2014 tauschte Martin Klein die Sonne auf einer Trauminsel im Südpazifik gegen den mitunter rauen Winter in Österreich. Er hatte einen ziemlich guten Grund dafür: Im Hangar-7 war gerade die Stelle des Executive Chefs freigeworden. Als das Angebot aus Salzburg kam, musste er keine Sekunde überlegen. „Die Chance, mit einem einzigartigen Team das vielleicht interessanteste Gastronomiekonzept der Welt umzusetzen, bekommst du nur einmal im Leben.“

Fragen und Antworten von Martin Klein

Wie einfach oder schwierig ist es, sich jeden Monat komplett neu auf die Philosophie und Denkweise eines Gastkochs einzustellen?
Zunächst einmal ist es spannend, motivierend und einzigartig…. Aber natürlich auch schwierig. Aber mit meiner Mannschaft schaffen wir es immer wieder.

Hast du Vorbilder?
Eines meiner Vorbilder ist Paul Bocuse, ich habe ihn im Januar 2017 getroffen als ich lernte, die bekannteste Suppe der Welt zu zubereiten.
Und mein zweites Vorbild ist unser Patron Eckart Witzigmann. Er beehrt uns jeden Monat und begleitet uns beim Übergang von einem Gastkoch zum nächsten.

Deine bisher größte Kochkatastrophe?
Ich glaube, das kommt leider noch.

Was bedeutet für dich Kreativität in der Küche?
Nach einem guten Produkt ist Kreativität das Wichtigste.

Dein Lieblingskochbuch?
Schon mal in unserem Shop nachgeschaut?

Was bedeutet für dich „ehrliches Essen“?
Keine Hilfsmittel und keine Geschmacksverstärker zu verwenden. Es bedeutet Produktbewusstsein, Liebe zum Detail und vor allem – Ehrlichkeit.

Wie sieht ein erfolgreiches Rezept aus?
Es muss ein Lächeln auf die Gesichter der Gäste zaubern…

Kochst du gerne in den eigenen vier Wänden?
Ja, sehr gerne. Meine Freundin ist auch Köchin und wir teilen die Aufgabe 50/50, oder einer von uns kocht und der andere spült ab.

Du wachst nachts mit Heißhunger auf. Was muss jetzt in deinem Kühlschrank sein?
Das passiert mir nie… Wenn ich erst einmal im Bett bin, dann bleibe ich bis zum Aufstehen liegen.

Was sind deine persönlichen Ziele?
Weiter privat glücklich bleiben, ein guter Papa sein, das Restaurant Ikarus und den Hangar-7 als Executive Chef gut und erfolgreich führen und meine Freundschaften mehr zu pflegen.

Wenn es zu Hause mal ganz schnell gehen muss, kochst du …?
Pasta aglio e olio.

Was machst du, wenn du gerade nicht in der Küche stehst?
Ich versuche, die wenige Freizeit mit meiner Freundin und Tochter zu verbringen.

Gibt es Länder, die du unbedingt noch bereisen möchtest?
Ja, davon gibt es sooo viele. Ich komme durch meine Arbeit sehr viel herum, aber leider ist oft die Zeit so knapp, dass ich von den Städten gar nichts mitbekomme.

Wie sieht der ideale Urlaub für dich aus?
Jörg und Tommy halten mir in der Arbeit den Rücken frei, ich miete mit meinen Mädchen einen Camper… pack die Angel fürs Fliegenfischen ein, und los geht’s… Abends ein Feuer am Fluss, ein Saibling in der Folie, eine Flasche Wein und Moskito-Spray…

Du bist leidenschaftlicher Angler. Was fasziniert dich so an diesem Sport?
Mein einziges Hobby ist das Fliegenfischen… Dabei genieße ich die Verbindung zur Natur und die Ruhe. Ein perfekter Ausgleich zu unserem Beruf.

Was möchtest du jungen Köchen mit auf dem Weg geben?
Dass sie den schönsten Beruf der Welt gewählt haben und sie dafür Ehrgeiz, Fleiß und Disziplin brauchen, um erfolgreich zu sein.

Möchtest du gern einige abschließende Worte loswerden?
Ich bin immer noch verwundert, wie schwierig es ist, junge Köche für unser grandioses Konzept zu begeistern. 

Aktuelles aus dem Hangar-7

Vorschau Gastköche...

Die Weltköche zu Gast im Ikarus

Nicolai Nørregaard

Gastkoch Oktober 2017